Rumpis Astroseite

..........aus Hamm

aktuelles

              

Pferdekopfnebel

vom 08.01.2016

Webcam

Sternwarte_live

Allskycam

Information


......kleine Vorgeschichte


Mein erstes Teleskop habe ich auf den Balkon Richtung Süden gestellt. Macht sich zum einnorden mehr als ungünstig. Wenn ich das ganze Gerödel auf die Terasse stellte, war der Aufwand für das Auf-und Abbauen sehr zeitintensiv. Also musste eine bequemere Möglichkeit gefunden werden. 

Als erstes wurde eine Betonsäule aufgestellt. Dann kam die Sternewarte...........und ich kann sagen, bequemer geht's echt nicht :)

Ein Loch, Abflußrohr von 120mm Durchmesser, drei Säcke Fertigbeton und die Sache war gegessen. Den Betonsäulenadapter habe ich mir bei www.http://www.jd-astronomie.de/betonadapter.html bestellt. Kostenpunkt 140€. Dieser hat sich gut bewährt und ist von einer sehr guten Qualität.





Der Wunsch nach einer kleinen Sternwarte wuchs immer mehr. Ist ja auch ne recht praktische Angelegenheit. Die Zeitersparnis ist gewaltig......

Nachdem ich einschlägige Foren und das Internet durchforstet habe, entschied ich mich für folgende Bauweise,

Als erstes besorgte ich mir ein paar Betonfertigplatten über Ebay-kostenlos. Zerkleinerte Steine dienten als Untergrund....


Die Betonplatten drauf und das ganze dann mit Fertigbeton vergossen.


Die Hütte kaufte ich bei Hornbach. Modell "Konsta" mit vorgefertigten Seitenwände und Fußboden.


Der Boden wurde vorher mit Schutzfabe ordentlich versiegelt, damit das Holz nicht so schnell fault.






Das Aufstellen der Wände ging recht schnell vorran........


...allerdings musste ich die Dachkonstruktion komplett verändern. Die originalen Spanplatten waren mir einfach zu schwer.


Die Kanthölzer für die Laufschienen bestellte ich bei einem Fachhändler in der Nähe und ließ diese gleich noch imprägnieren.


Dann kam endlich die "Hochzeit".Mit vier Mann das Teil raufgehoben. Funktionierte auf Anhieb.


Nun mussten noch einige Arbeiten im Inneren erledigt werden. Durch die Dachschindeln wurde das Dach erheblich schwerer.


Also mussten die Querbalken nochmals verstärkt werden. Guter Holzleim und ein paar Schrauben erledigten das Problem. Jetzt biegt sich nix mehr durch.


Zum Abdichten der Seitenwände kam 3mm Gummimatte zum Einsatz.


..und da steht sie nun.... meine kleine "Sternwarte". Innen muss noch einiges getan werden, aber daß mache ich nach und nach.








hier mal ein kleiner Zeitraffer....

In der Nacht vom 13.-14.12 2013 fror mir fast meine Sternwarte ein. Die Feuchtigkeit war anfangs dermaßen hoch, das die niedrigen Temperaturen die Hütte fast in einen Eispalast verwandelt hätte.